Der Blog wurde indexiert

…und das passierte viel viel schneller, als ich gedacht hatte! Die Indexierung von Tante Google erfolgte gestern, am 02.02.12 gegen 20 Uhr, während ich meinen letzten Blogeintrag schrieb und mich fragte, wann der Blog denn indexiert werden würde. Wie sagt man so schön? „Wenn man vom Teufel spricht…“
 
Aber gut, das heißt für mich nur, dass ich alles richtig gemacht habe. Interessant finde ich nur folgendens:
Ich habe zwei guten Freunden von mir vor einer Woche auch jeweils einen WordPress-Blog eingerichtet, welche beide noch nicht einmal von der weltweit größten Suchmaschine angekratzt wurden. Man sagt ja, dass Google Blog liebe, aber offensichtlich reicht es nicht aus, nur einen Blog einzurichten. Es gibt ja auch viele Module, die man zusätzlich installieren kann, um die Indexierung voran zu treiben. Doch ein gesundes Maß sollte schon vorhanden sein. Im schlimmsten Fall könnte diese IP-Adresse als Spam gewertet werden, wenn diese bei jeder kleinen Änderung die Suchmaschinen anpingt.

 
Nein ernsthaft:
Wer mag schon jemanden neben sich in der Schule sitzen haben, der einen die ganze Zeit anstupst, nur weil er einen tollen Satz in der Arbeit geschrieben habe? Dies passiert dann nicht nur einmal, sondern bei jeden weiteren Satz und irgendwann geht derjenige einem so auf den Sender, dass man sich gezwungen fühlt ihn abzustrafen. Erstmal haut man ihm eine runter und dann wird er gnadenlos ignoriert. Und man könnte behaupten, dass Google sich auch so verhalten könnte, wenn man es übertreibt. Man sollte Suchmaschinen tatsächlich nur anpingen, wenn eine Seite komplett neu ist und indexiert werden muss. Doch selbst dann sollte man schon dafür sorgen, dass bereits genügend Content auf der Seite ist, der dann in den Suchmaschinenergebnissen erscheinen kann. Anschließend sollte man nur noch pingen, wenn größere Änderungen vorgenommen wurden und man einen wirklich hammer Satz in der Arbeit geschrieben hat, den sonst keiner hat.
 
Ich hoffe, dass der Vergleich allen klar sein sollte, denn manchmal ist weniger mehr. Es bringt euch, Google und euren Besuchern viel mehr, wenn ihr dafür sorgt, dass ihr einzigartigen Inhalt auf eurer Seite veröffentlicht. Solch eine Seite wird dann auch gerne wieder besucht und unter Umständen weiterempfohlen.


Im nächsten Schritt sollte man auf die Eindeutigkeit der Informationen achten. Es bringt keinem was, wenn man auf einer einzigen Seite versucht so viel Content wie möglich drauf zu klatschen. Man sollte sich gut überlegen, wie man Inhalte strukturiert. Und auch die Dinge mit ausfüllt, die der normaler User erstmal nicht sieht: Die Meta-Title und Description. Es ist sinnvoll diese kurz und auf den Punkt genau auszufüllen. Hier kann die Suchmaschine schon feststellen, worum es auf der Seite geht und die Inhalte für relevanter erachten, da diese eindeutig war. Zudem sollte man darauf achten, für jede Seite eine individuelle Description und einen Title einzurichten. Es bringt auch nichts, diese beiden Seiten Attribute mit Keywords voll zu packen, da diese dann wieder uneindeutig werden und im schlimmsten Fall, als Keyword-Spam gewertet werden könnten.
 
Also Leute: achtet darauf super Inhalte zu schreiben, die dem Besucher eurer Seite etwas bringen und achtet auf die Formalitäten des Titles und der Description. Es ist wie in der Schule, ein Arbeitsblatt, dass ohne Titel und kurze Zusammenfassung abgegeben wurde kann nicht anders, als schlecht bewertet werden. Egal ob der Inhalt nun genial war, oder nicht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.