Glaspilz Erfahrungsbericht

Glaspilz im Objektiv

Wie bereits versprochen, kommt nun der Erfahrungsbericht über den Glaspilz, der an meinem Minolta AF 50mm 1.4 anfing zu Wuchern.

In einem vorherigen Post („Fungusbefall an meinem Minolta AF 50mm 1.4“) habe ich bereits beschrieben, wie der ungefähre Ablauf gewesen ist, den ich hier gerne nochmal aufgreifen würde. Angefangen hat alles bei einem Shooting im Herbst, das auch ein Foto in einem Wald gefordert hatte. Obwohl ich äußerst vorsichtig und pfleglich mit meinen Objektiven und meiner gesamten Ausrüstung umgegangen bin und diese niemals feucht gelagert habe, hat ein Glaspilz gefallen an einem meiner Objektiven gefunden. Da es schon ein etwas älteres ist, kann es natürlich auch sein, dass es bereits Sporen aufgewiesen hat, als ich es im Vorjahr im Sommer gekauft habe. Damals hatte ich bei Freunden ein richtiges Schnäppchen gemacht: dieses enorm Lichtstarke Objektiv für ca. 100 Euro. Das ist natürlich auch ein Preis, wo man auch alles erdenkliche tut, um es noch solange zu erhalten, bis es den Preis eines neuen Objektives erreicht.

Fungus Befall am ObjektivDa hatte ich noch etwas Spielraum, um es eventuell doch noch zu retten. Ich erkundigte mich bei dem besagten Freund, um mir seine Meinung einzuholen. Seine Worte waren „Wenn ich jetzt ein Arzt wäre, würde ich sagen: Es tut mir leid“, aber anschließend sagte er auch auf meine Frage, ob ich es denn nicht irgendwie retten könne, dass es schwer werden würde – aber möglich. Das genügte mir! Nun begann die Recherche im Internet. „Todesurteil“, „wirf das Objektiv weg“, „so kann man es Reinigen“ – nicht durchgängig erfreuliche Suchergebnisse. Jedoch fand ich zwei Seiten, die mir eine genaue Anleitung gaben, wie ich exakt dieses Objektiv auseinander nehmen kann und die andere, wie ich mit dem Pilz umzugehen habe. Aufgrund der extremen Komplexität hatte ich parallel dazu noch in verschiedenen Fotofachgeschäften nachgefragt, ob diese mein Objektiv vom Glaspilz reinigen würden. Sofort im ersten wurde ich auf die Camera GmbH in Dortmund hingewiesen. Auch mein besagter Freund hatte mir diese empfohlen, als ich mich bei ihm nach der Firma erkundigte. Ich bin dann mit meinem Glaspilz-Objektiv nach Dortmund gefahren, um mich vor Ort nach Zustand und Reinigungsmöglichkeiten zu erkundigen. Vor Ort wurde mir versichert, dass man es reinigen könnte, aber selbstverständlich keine Garantie gegeben ist, dass der Glaspilz nicht irgendwann wieder erscheint – dessen ich mir durchaus bewusst war, da ja nur Restsporen zurückbleiben müssten. Aber weil der Pilz wirklich sehr filigran und nur mit enorm heller Beleuchtung zu sehen war, bestand eine hohe Wahrscheinlichkeit, den Glaspilz restlos zu entfernen. Als Preis wurde mir 60 Euro genannt, was definitiv mit meiner Preisvorstellung korrespondierte und ich zusagte. Ich musste eine Anzahlung hinterlassen, ein paar Sachen unterschreiben und musste ca. 2 Wochen warten.

 


Der Glaspilz ist erfolgreich entfernt worden

Hier ist deutlich zu sehen, dass der Glaspilz vollkommen entfernt wurdeAm Mittwoch, den 08.02.2012 konnte ich mein geliebtes Objektiv wieder abholen. Zunächst war ich sehr skeptisch und bin auch nicht mit allzu großer Erwartung in das Geschäft getreten. Ich habe meinen Abholschein auf den Tresen gelegt und wartete auf mein Objektiv. Als ich dieses dann wieder in der Hand hatte unterzog ich es sofort einer Begutachtung, da ich nicht bereit gewesen wäre den vollen Preis zu zahlen, wenn kein zufriedenstellendes Ergebnis vorzufinden war. Das Objektiv war wieder kristallklar und ich konnte nicht mal Staubpartikel vorfinden, die einen super Nährboden für den Glaspilz ergeben hätten. Es war sehr erfreulich, dass die Reinigung so gründlich und professionell durchgeführt wurde, wie ich es nur beurteilen kann. Meine Sorge um eine Wiederkehr des Glaspilzes wurde auch besänftigt: sollte der Glaspilz in den nächsten 12 Monaten wieder auftreten, würde die Camera GmbH das gleiche Prozedere wieder durchführen. Demnach habe ich mit dieser Firma bisher eine durchweg positive Erfahrung gemacht und kann diese Firma persönlich auch nur weiterempfehlen, wenn ein Fotograf von einem lästigen Glaspilz befallen sein sollte. Für die Glaspilz Entfernung war dies ein absolut überraschender Preis und meine persönlichen Erwartungen sind komplett erfüllt worden.

Wenn ihr auch irgendwelche Erfahrungen mit Glaspilz habt, könnt ihr diese gerne in die Kommentare schreiben.

2 Kommentare

  1. Tja, habe gerade einen ebay Kauf ausgepackt, eine Miranda Sensorexx EE mit dem hervorragenden 8-Linser 1,4/50. Die Kamera geht tadellos, das Objektiv ist verpilzt. Ich werde nicht in die Reinigung investieren und warte auf eine neue Gelegenheit.
    Frage: das Objektiv befand sich an der Kamera. Wie ist die Übertragung der Sporen auf die Kamera bzw. reicht sorgfältige Reinigung mit Alko,Klorix und Sakrotan?? Vllt noch ein längeres Sonnenbad???
    Danke für Antworten

  2. Hallo! Ich habe auch an mehreren Kameras Glaspilz erfolgreich entfernen können. Dafür nutzt man eine Kombination aus unverdünntem Wasserstoffperoxid (mind. 80%ig), sowie DanKlorix (gibt es im Discounter zu kaufen). Die Gläser müssen zuerst für 30 Minuten im Wasserstoffperoxid baden, danach gut abspülen mit warmem Wasser und Spülmittel und anschließend mit einem weichen Baumwolltuch mit Danklorix eintränken und einen Tag einwirken lassen, anschließend wieder mit warmem Wasser und Spülmittel abwaschen. Abschließend mit einem trockenen Baumwolltuch polieren. Auch das Gehäuse und alle Schrauben müssen diesem Prozedere unterzogen werden, da die Pilze stäuben. Alles wieder zusammenbauen und hoffen, dass keine Sporen übersehen wurden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.