korrekte Belichtung | Fotografie

Infografik Belichtung Fotografie das Verhältnis von ISO, Belichtungszeit und Blende

Das richtige Verhältnis von ISO, Belichtungszeit und Blende führen zu einer korrekten Belichtung eines Bildes. Voraussetzung hierfür ist, dass man die einzelnen Werte verstanden hat. Im ersten Beitrag „Einführung in die Fotografie“ habe ich bereits angesprochen, dass diese drei Werte zu einer korrekten Belichtung eines Fotos führen, jede für sich aber noch einige andere Effekte hervorrufen können (siehe Bewegungsunschärfe). Doch diese sind für eine korrekte Belichtung erst einmal weniger relevant. Denn all diese Effekte nützen einem nichts, wenn das Foto überbelichtet, oder stark unterbelichtet ist und eigentlich keine Informationen mehr aus dem Bild ziehen kann.

Infografik Belichtung Fotografie das Verhältnis von ISO, Belichtungszeit und BlendeDie korrekte Belichtung ist demnach die richtige Menge Licht auf die Filmebene strahlen zu lassen. Um dies veranschaulichen zu können gibt es ein relativ gutes Beispiel: Man möchte einen Eimer mit Wasser füllen. Dies beschreibt im Grunde das, was in der Kamera passiert mit dem Licht. Angefangen bei dem Wasserhahn, der je nach Öffnung (= Blende) eine bestimmte Menge Wasser in den Eimer fließen lässt, geht es über die Zeit (= Belichtungszeit), in der das Wasser fließt, bis hin zu der Größe des Eimers, der nur eine bestimmte Menge Wasser aufnehmen kann (= Lichtempfindlichkeit).

korrekte Belichtung mit einem Wassereimer erklärt

Mal angenommen, man habe eine korrekte Belichtung eingestellt, möchte aber nun eine größere Blende verwenden, da dies bei einem Portrait schöner wirkt. Demnach wird die Öffnung größer und mehr Licht (Wasser in dem Beispiel mit dem Eimer) dringt in die Kamera. Bleiben wir mal bei dem Beispiel mit dem Eimer Wasser. Jetzt ist die Öffnung des Wasserhahns größer und mehr Wasser fließt in den Eimer. Dieser überschwemmt jetzt vollkommen. Demnach ist das Bild überbelichtet. Nun hat man zwei Dinge zur Auswahl: entweder man vergrößert das Volumen des Eimers (= macht die Filmebene lichtunempfindlicher), oder man verkürzt die Zeit, in der das Wasser fließt. Da diese drei Werte immer im Verhältnis stehen ist es egal, ob ich nur einen den anderen anpasse, oder zwei andere zu gleichen Teilen einem bestimmten Wert anpasse.

Um diese Werte zum besseren Verständnis erläutern zu können, nannte ich in den einzelnen Beiträgen folgende GANZEN Schritte/Werte:

ISO:
100      200      400      800      1600      3600

Blende (f):
1.4      2      2.8      4      5.6      8      11      16      32

Zeit:
1/1      1/2      1/4      1/8      1/15      1/30      1/60      1/120      1/250      1/500      1/1000

Es handelt sich um ganze Schritte, in dem Sinne von, dass je nachdem welchen Wert man nach rechts, oder links geht das Bild entweder doppelt so hell, oder doppelt so dunkel wird.

Mal angenommen der Belichtungsmesser gibt uns folgende Werte für eine korrekte Belichtung an:

ISO 400
f 5.6
Zeit 1/120

Nun wollen wir für eine bessere Bildqualität die ISO auf 100 stellen. Da die Filmebene jetzt lichtunempfindlicher geworden ist, ist das Bild unterbelichtet. Betrachtet man nun die Werte oben sieht man, dass dies zwei ganze Schritte sind. Nun haben wir die Wahl, nur einen der beiden anderen Werte um zwei Schritte zu verändern, oder beide mit je einem Schritt.

Das wären demnach folgende mögliche Belichtungen:

ISO 100 100 100
f 2.8 5.6 4
Zeit 1/120 1/30 1/60

Fotografie Tool zum Testen der korrekten Belichtung

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.