die erste Fahrradtour im Frühjahr

Fahrräder am Horstmarer See in Lünen. Zu sehen sind zwei Vorderräder, welche sich in der Bildmitte überschneiden.

Am Morgen des ersten Tages vom Urlaub: nachdem ich erst einmal ausgiebig ausgeschlafen habe, fragte mich meine Freundin, ob wir für heute irgendwelche Pläne hätten. Ohne lange darüber nachzudenken schlug ich vor, dass wir eine Fahrradtour unternehmen könnten. Natürlich dürften die Kameras dabei nicht fehlen!

eine Fahrradtour – doch wo war das Fahrrad noch einmal?

Spinneneier, die sich in den Speichen des Mountainbikes befinden Da sie sich erst letztens ein neues Fahrrad gekauft hatte und sich mit viel Mühe dekoriert hatte, war sie glücklicherweise hellauf begeistert. Nur ein kleines Problem gab es da noch: mein Fahrrad stand seit ca. einem Jahr (oder vielleicht auch eineinhalb Jahren) im Schuppen und ich hatte keine Ahnung, in welchem Zustand es sich befindet. Als ich den Schuppen betrat, musste ich das Fahrrad erst einmal bergen, da es unter etlichen Kabeln und Gartengeräten begraben war. Hier und dort habe ich schon die eine, oder andere Spinnen vertrieben, die sich mein Fahrrad als neues Zuhause ausgesucht hatten. Für eine Spinne sind die Speichen meines Rades sogar der perfekte Platz für ihre Kinder geworden.

Glücklicherweise sind das auch die einzigen Mängel, die ich bis auf einen platten Reifen feststellen konnte. Also stand der Tour nichts mehr im Wege und so begaben wir uns auf eine 24km lange Foto- und Fahrradtour.

Sesekeradweg und Polfilter

Die Fahrradtour entlang der Seseke konnte ich hervorragend nutzen, um meinen ersten Polarisationsfilter auf der 50mm Festbrennweite zu testen. Polarisiertes Licht hat andere Schwingung, als direktes Licht und wird durch ein sehr feines „Gitter“ gesperrt. Dies hat zur Folge, dass spiegelnde Flächen etwas weniger spiegeln und perfekt für Gewässer geeignet, damit diese nicht so stark strahlen und ihnen dadurch mehr Tiefe verliehen wird.

die Seseke mit einem Polfilter fotografiert. Zu sehen ist eine Insel inmitten des kleinen Flusses.

Gras am Ufer der Seseke in stark gesättigten Farben Mir ist direkt aufgefallen, dass hierdurch die Farben auch etwas gesättigter wirken – den Effekt muss ich aber noch einmal genauer unter die Lupe nehmen und bin gespannt (ob ich vielleicht doch aus versehen die falschen Einstellungen an der Kamera vorgenommen habe! Da ich ein paar Tage zuvor den „Lebhaft“ Kreativmodus eingestellt habe, kann es durchaus sein, dass dieser leider noch drin ist).

Halbzeit: Horstmarer See

Gänseblümchen

ein Gänseblümchen in einer Makroaufnahme Kaum sind wir am Horstmarer See angekommen, wurden wir von zwei Jugendlichen gebeten ein Bild von den beiden auf der Picknick Decke zu machen – gesagt, getan! Im Anschluss haben wir unsere eigenen Selfies mit der Handykamera gemacht und ich habe die kurze Pause genutzt, um ein paar Fotos von unseren Rädern in der Sonne, sowie von einem Gänseblümchen zu machen.

Fahrräder am Horstmarer See

Fahrräder am Horstmarer See in Lünen. Zu sehen sind zwei Vorderräder, welche sich in der Bildmitte überschneiden.

weitere Impressionen auf dem Heimweg

Kurz nachdem wir genug Sonne getankt, unsere Fotos geschossen und noch eine Kleinigkeit gegessen hatten sind wir aufgebrochen und sind auf unserem Heimweg noch einigen interessanten Motiven begegnet. Unter anderem einem alten Kran, als wir am Hafen entlang sind, oder einem Kind, welches auf einem Hügel schaukelte. Aber am besten lasse ich die Fotos für sich sprechen.

image_pdf

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.